gegen drückendes Wasser

 

Bei der Verlängerung der Bodenplatte eines EFH wurde der Übergang von alter zu neuer Platte nicht richtig abgedichtet. Durch die Verbindungsfuge drückte daraufhin das Grundwasser nach oben und zog unter den Estrich des Hauses. Um den Wassereintritt zu stoppen, wurde der Fliesenbelag an der Verbindungsfuge temporär entfernt und die Fuge dann mittels Niederdruck-Injektions-Verfahren dauerhaft, wasserdicht und kraftschlüssig verschlossen.

 

 

 

      Setzen der Bohrungen für die Klemmstifte - die Bohrungen werden nur ca. 10 mm tief mittels Diamantbohrkrone eingebracht.

 

 

Fertig vorbereitete Fuge mit Bohrungen  zum Setzen der Klemmstifte

 
 
Verdämmen der wasserführenden Fuge nach dem Setzen der Klemmstifte

 

 

Injektion in den Riss über Klemmstifte. Mischkopf (erst hier werden die Komponenten gemischt) über Schlauch verbunden mit dem Klemmstift. Das Harz verdrängt das Wasser aus der Fuge und verschließt diese.

Nach Abschluss der Injektionsarbeiten werden die Verdämmung und die Klemmstifte entfernt. Dann wird der Fliesenbelag wieder hergestellt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
©2013 Megabond GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten